• Isabel

Bircher Müsli El Salvador Style


Schon seit ich ein Kind bin, zählt Bircher Müsli zu meinen Frühstücksfavoriten. Immer wenn es in die Schweiz zum Familien-Skifahren ging, habe ich mich aufs morgendliche Buffet gefreut. Erstaunlicherweise habe ich den Schweizer Frühstücks-Klassiker erst viel später „nachgekocht“, als ich schon ein paar Jahre von zu Hause ausgezogen war und ich mich bereits mit der Zubereitung von viel aufwendigerem und ausgefallenerem Zeug beschäftigt hatte. Hätte ich gewusst wie simpel Bircher Müsli zu machen ist, hätte ich es sicher schon früher mal gemacht.

Vielleicht waren es die Schweizer Mädels, die wir vor ein paar Tagen am Lago Atitlan in Guatemala getroffen haben. Vielleicht haben auch die ersten Schnee-Bilder von unseren skifahrenden Stuttgarter Freunden auf Instagram mein kindliches Verlangen geweckt. Letztendlich egal – damit ihr euch nicht, wie ich, zuerst an Gerichten wie Coq au Vin oder Lasagne versucht, um dann auf die Idee zu kommen, mal ein Bircher Müsli selbst zu machen, kommt hier das Rezept (das übrigens so einfach ist, dass man gar nicht von Rezept sprechen kann). Da wir allerdings gerade im Kaffeeanbau-Land El Salvador sind, und ich nicht ich wäre, wenn ich „einfach“ nur Bircher Müsli machen würde (sorry, ihr lieben Schweizer), habe ich die Zutaten ein bisschen angepasst.

Bircher Müsli El Salvador Style 250 g Joghurt 1 Apfel, grob gerieben 2 sehr reife Bananen, mit einer Gabel zermatscht 1 Handvoll Trauben, halbiert 7 EL Haferflocken 6 EL Kaffee 2 TL Zimt 1 EL Rosinen (wer die nicht mag, lässt sie weg) 1-2 EL gehackte oder gehobelte Mandeln Damit das Bircher Müsli seine typische Konsistenz erhält, sollte es mehrere Stunden im Voraus zubereitet werden. Perfekt also fürs Frühstück unter der Woche, würde ich sagen. Die Zubereitung ist sehr einfach: Abends mischst du alle Zutaten außer den Mandeln zusammen und stellst das Müsli in den Kühlschrank. Morgens rührst du die Mandeln schnell unter und fertig ist das gesunde Frühstück. Anmerkung: Bircher Müsli hält sich problemlos ein paar Tage im Kühlschrank. Ich mache oft eine größere Menge, so haben wir ein gesundes und wunderbar unkompliziertes Frühstück für mehrere Tage.


© 2019 by Two Pots and a Stove

Ein kulinarischer Reiseblog