• Isabel

Kurkuma Porridge - oder wenn dies die Karte eines hippen Cafés wäre - Golden Milk Porridge


Als wir in Antigua ankamen, haben wir ganz schön gestaunt. Die Straßen der ehemaligen guatemaltekischen Hauptstadt waren voll von hippen Cafés und Restaurants und jeder schien plötzlich Englisch zu sprechen und auch auf den Schildern der Läden und den Menukarten war alles auf Englisch angeschrieben. Nachdem wir dreieinhalb Monate durch Mexiko gereist waren, wo sich unsere Kommunikation mit den Einheimischen auf gebrochenes Spanisch beschränkte, war es ziemlich befremdlich plötzlich im viel ärmeren Guatemala mit so viel Englisch konfrontiert zu werden. Als wir zusammen mit unserem Besuch aus Deutschland in unser Airbnb eincheckten war es für uns deswegen zunächst ganz natürlich die Unterhaltung wie gewohnt in der Landessprache zu beginnen. Das Mädel am Counter schaute daraufhin leicht irritiert und antwortete uns auf Englisch. Zum Airbnb, das in unserem Fall eine Art Gästehaus und keine private Unterkunft war, gehörte ein sehr hübsches Café mit allerlei leckeren Frühstücksgerichten und Getränken, unter anderem einem Golden Latte. Zum Glück war Frühstück inklusive, sonst wäre ich vielleicht nicht auf die Idee gekommen, diesen leckeren und gesunden Kurkuma Porridge oder etwas hipper ausgedrückt Golden Milk Porridge zu kreieren. Mit wärmenden Gewürzen wie Kardamom und Ingwer und mit angebratenen Pflaumen- und Apfelspalten getoppt ist dieser Porridge perfekt für die Pulli-Jahreszeit. Zum Glück kann’s am Lago Atitlan, unserem momentanen Standort, morgens noch ein bisschen frisch vor dem Campingbus sein ;)


Kurkuma Porridge - oder wenn dies die Frühstückskarte eines hippen Cafés wäre -

Golden Milk Porridge


Für 2 Personen


- Ca. 80 g Haferflocken*

- 3 sehr reife Bananen**, zu Brei zermatscht 

- 1 TL Kurkuma, gemahlen

- 1 gestrichener TL Kardamom, gemahlen

- 1 gestrichener TL Ingwer, gemahlen

- 1 Prise Salz 

- 1 Prise frisch gemahlener Pfeffer***

- Ca. 300 ml Milch (tierisch oder pflanzlich)

- 1 Apfel, in Spalten oder Stücke geschnitten

- 2 Pflaumen, in Spalten oder Stücke geschnitten

- Etwas Butter zum anbraten


Toppings:

Joghurt, Nüsse (z. B. Pecans oder Walnüsse), Hanfsamen, Kakaonibs, Nussbutter, Kokosflocken oder was du sonst so magst



1. Die Milch in einem kleinen Topf erhitzen, Haferflocken und Gewürze zugeben. So lange auf niedriger Stufe köcheln lassen bis die Haferflocken schön weich sind. Am Besten probierst du einfach und passt die Konsistenz des Porridge deinem Geschmack an: Magst du’s lieber breiig oder lieber flüssiger, füge dementsprechend mehr oder weniger Milch hinzu.


2. Während der Porridge köchelt, brätst du Pflaumen- und Apfelspalten in etwas Butter in einer Pfanne an. Ist der Porridge fertig, kommen die zermatschten Bananen dazu. Verteile den Brei und das angebratene Obst auf zwei Schüsseln, gib einen Klacks Joghurt drüber, wenn du magst und streue noch ein paar Nüsse, Kakaonibs oder worauf du sonst so Lust hast auf deinen Porridge. Löffel rein! Fertig! :)



*Wir haben steelcut oats verwendet, die wir noch aus den USA dabei hatten. Es handelt sich dabei um ganze Körner, die in kleinere Stücke geschreddert wurden. In Deutschland habe ich das nie im Laden gesehen. Falls ihr sie findet, steelcut oats schmecken etwas kerniger, müssen aber bis zu 30 min geköchelt werden. Durch mehrstündiges Einweichen (am Besten über Nacht) verringert sich die Kochzeit und das Getreide ist zudem leichter verdaubar.

**Die Bananen ersetzen den Zucker in diesem Porridge, am Besten verwendest du richtig reife Bananen mit vielen braunen Stellen. Wenn du keine reifen Bananen hast, verwende einfach Honig oder eine andere Süße.

***Der frisch gemahlene Pfeffer hilft dem Körper, das im Kurkuma enthaltene Kurkumin besser aufzunehmen. Wenn du mehr zum Thema gesundheitsfördernde Eigenschaften von Kurkuma erfahren möchtest kann ich dir diesen Artikel empfehlen.



© 2019 by Two Pots and a Stove

Ein kulinarischer Reiseblog